Loading ...
thumb_die20neuen20todsC3BCnden_main

Die neuen Todsünden

Sieben Autorinnen/Anna Bergmann

10-02-2022 - 13-02-2022

Théâtre National du Luxembourg (TNL)
ROUTE DE LONGWY
L-1940 LUXEMBOURG
Luxembourg

share: 
 
 

Description

(This text does not exist in English.)


1925 benannte Mahatma Gandhi die in seinen Augen größten menschlichen Vergehen, die "Todsünden? der modernen Gesellschaft. Doch wie steht es in der digitalisierten und globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts um Gandhis Thesen? Wo verrät das auf hohen Idealen errichtete Europa seine eigenen Prinzipien und Maximen? An der Schwelle zu welcher Art von Welt stehen wir eigentlich?

Sieben Autorinnen aus dem europäischen Raum, darunter die Luxemburgerinnen Larisa Faber und Elise Schmit, wurden beauftragt, je ein kurzes Stück zu einer von Gandhis Todsünden zu verfassen, aus heutiger Perspektive. Die gefeierte Regisseurin Anna Bergmann, deren Inszenierung von Ingmar Bergmans Persona beim Berliner Theater-treffen 2019 zu sehen war, verwebt diese neuen, funkelnden Texte zu einem großen, sinnlichen Ensembleabend. Die Bühne stammt vom bekannten bildenden Künstler Stefan Strumbel, der unter anderem mit seiner Neugestaltung des Innenraums der Kirche Goldscheuer bei Offenburg für Furore sorgte. Mit einem Jahr Corona-Verspätung kommen Die neuen Todsünden endlich nach Luxemburg.

Die neuen Todsünden: In Politik ohne Prinzipien widmet sich die griechische Dramatikerin Angeliki Darlasi einem realen Politskandal, die Luxemburgerin Elise Schmit hinterfragt in Genuss ohne Gewissen unser Konsumverhalten vor dem Hintergrund von Klimawandel und ökologi-scher Apokalypse und Maryam Zaree, preisgekrönte Filmemacherin, Schauspielerin und Theaterautorin, legt in Wissen ohne Charakter eine Spur von aktuellen rechtsextremen Tendenzen zurück zu den Verbrechen des Nationalsozialismus. In Religion ohne Opfer erzählt die israelische Performerin, Theaterregisseurin und Autorin Sivan Ben Yishai auf ambivalente Weise vom höchsten Feiertag des Judentums, Jom Kippur.

Die in Moskau lebende Theatermacherin Marina Davydova enthüllt in Wissenschaft ohne Menschlichkeit das Geheimnis eines Wissen-schaftlers, der sein ganzes Leben lang damit verbracht hat, die "fehlerhafte Maschine? Mensch zu optimieren, während die für ihre feministischen, so klugen wie unterhaltsamen Comics beliebte Schwedin Liv Strömquist in Reichtum ohne Arbeit der Frage nachgeht: Wie können wir extremen Wohlstand beenden? Die in Rumänien geborene und in Luxemburg und London lebende Schauspielerin und Theaterautorin Larisa Faber entwirft in Geschäft ohne Moral schließlich das Psychogramm eines Mannes, dessen Leben fundamental durch Missbrauch anderer geprägt ist.